SO WIRKT FASTEN AUF DEN KÖRPER

SO WIRKT FASTEN AUF DEN KÖRPER

Hast Du Dich auch schon gefragt was mit deinem Körper passiert wenn Du fastest? Es hat einige sehr interessante Vorteile für das Herz, die Psyche, deine Haut, die Gelenke, deine Verdauung und den Stoffwechsel.

Psyche: das Fasten hat eine angstlösende, antidepressive und harmonisierende Wirkung auf die psychische Verfassung. Nach einigen Tagen fasten erleben die meisten Menschen eine deutliche Stimmungsstabilisierung, die manchmal sogar mit Gefühlen der Euphorie und Transzendenz einhergehen.

Fasten-Anatomy

Sinne: Schon nach kurzer Zeit des Fastens werden körpereigene Sinne wie der Geruchs- und Geschmackssinn sensibilisiert und wieder intensiver erlebt. Nicht selten stellt sich eine Abneigung gegen Rauchen ein.

Vegetatives Nervensystem: Dieses Nervensystem wird auch autonomes Nervensystem genannt, da seine Wirkung der direkten willkürlichen Kontrolle weitgehend entzogen ist. Es regelt Funktionen wie Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, Sekretion oder Wasserhaushalt. Darüber hinaus kontrolliert das vegetative Nervensystem auch Organe und Organsysteme. Durch Fasten findet eine neuronale Gesamtumschaltung statt. Es fördert den Stressabbau, der Fastende kommt zur Ruhe und schläft besser.

Herz: Das Organ wird durch Blutdrucksenkung und Rückgang der Pulsfrequenz entlastet. Wer schon einmal pro Monat fastet, senkt die Wahrscheinlichkeit einer Arterienverstopfung um etwa 40 Prozent. Der Verzicht auf Mahlzeiten zwingt den Körper, Fettreserven zur Energiegewinnung zu verbrennen. Ausserdem steht er nicht mehr unter ständigen Einfluss von Glukose und der damit verbundenen Insulinproduktion.

Haut: Die Haut ist ein wichtiges Ausscheidungsorgan. Deshalb leidet sie stark unter der Anhäufung von Gift- und Schlackenstoffen durch falsche Ernährung und reagiert mit Unreinheiten und Entzündungen. Während des Fastens wirkt sich die Entschlackung und Normalisierung des Stoffwechsels sehr heilsam und verjüngend auf die Haut aus.

Verdauung und Stoffwechsel: Die menschliche Verdauung hängt stark mit der Art und Weise zusammen, wie der Körper Reserven anlegt und speichert. Der menschliche Körper speichert vor allem Energielieferanten. Das sind in relativ geringen Mengen Zuckerformen. Die meiste Energie wird in Form von Fetten gespeichert. Diese sind nicht so schnell wieder mobilisierbar, was erklärt, warum der Körper sie lieber unangetastet lässt und stattdessen leicht zu erreichende Stoffe angreift. Durch das Fasten wird der gesamte Verdauungsstrakt entlastet. Die Darmflora regeneriert sich dadurch und Reizdarmsymptome werden gelindert.

Eiweiss

Eiweiss

Würfel Zucker

Zucker

gesunde Fette

Fett

Zur Erinnerung: Energie gewinnt der Körper aus Eiweiss, Zucker und Fett, die während des Fastens abgebaut werden.

Gelenke: Studien belegen, dass degenerative bedingte Gelenkschmerzen sich durch Fasten wirksam reduzieren lassen. Schmerzen in den Gelenken gehen zurück und die Gelenkfunktion verbessert sich. Arthrosepatienten können  z.B. mithilfe des Fastens auf ihre täglichen Schmerzmedikamente verzichten oder zumindest die Zahl der Tabletten massiv verringern.

Quellen:

Südkurier Nr. 40, Samstag, 16. Februar 2013; Silvana Schwitzer – Fasten ein Neubeginn; Wikipedia.

Foto: http://cheapreliableproducts.blogspot.ch/2010_07_01_archive.html

Anfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.