NAHRUNG = BENZIN ODER NICHT? TEIL 2

NAHRUNG = BENZIN ODER NICHT, DASS IST HIER DIE FRAGE – TEIL 2

In Teil 1 war das zentrale Thema, dass Essen nicht gleich Benzin ist, weil es wichtige Aspekte der Zusammensetzung ausser Acht lässt. Dabei wird der Fokus überwiegend auf die Makronährstoffe (EW, KH, FE) gelegt, obwohl der Körper auch die Mikronährstoffe aus der Nahrung zum funktionieren braucht.

Deshalb gehen Ich heute näher auf die Phytochemikalien und Zoochemikalien ein und zeige Dir was genau diese machen und wo du sie findest.

Phytochemikalien

Fruits and vegetables

Diese komisch klingende Kameraden machen einen grossen Teil der Nährstoffe im Ganzen aus (Phyto = Pflanze) die deine Gesundheit beeinflussen.

Diese sind dabei in folgende Kategorien aufgeteilt:

  • Flavonoide
  • Phenolische Säuren
  • Stilben/Lignane

Der Gruppe der Flavonoide gehören viele der bekanntesten Phytochemikalien an, wie zum Beispiel:

  • Anthocyane und Anthocyanidine (vorhanden in Beeren und Trauben)
  • Isoflavine (vorhanden in Soja Nahrung)
  • Katechine (gefunden in Tee)

Diese Nährstoffe haben folgende Eigenschaften gezeigt:

  • Hilft der DNA gegen freie Radikale zu kämpfen
  • gegen Krebs zu schützen
  • Gefahr für Herzinfarkt zu reduzieren
  • Reduzieren der Sterblichkeit im Allgemeinen

Hier eine Tabelle von bekannten Phytochemikalien und Ihren Vorteilen:

Nahrung Phytochemikalie Möglicher Vorteil
Soja (Bohnen, Milch, Tofu, Natto) Isoflavone (genistein oder daidzein) Reduziert Blutdruck und erhöht Gefässerweiterung
Rote/lila Nahrung( z.B. bunte Beeren, Trauben, Rosenkohl) Anthocyanins Verbessert Sehvermögen, behindert die Nitritocxid Bildung, leitetet Apoptosie ein, verringert Trombozytbildung und hat Nerv schützende Eigenschaften
Trauben & Traubenprodukte ( roter Wein, Traubensaft, Extrakte), Kakao Proanthocyanidine und flavan-3-ols Verhindert LDL Oxydation, Zellulare Oxygenase und pro-entzündbare Reaktionen in der Arterien Wand.
Knoblauch, Zwiebeln, Lauch, Oliven, Schalotten Sulfide, Thiole Verringert LDL Cholesterin
Bunte Früchte und Gemüse (z.B. gelbe Rübe, Tomaten und Tomatenprodukte, Blättriges grünes Gemüse, Wassermelone) Karotinoide wie Lycopen und Beta-Karotin. Neutralisiert freie Radikale welche Zellen zerstören.
Brokkoli und andere Kreuzblütler Gemüse (z.B.  Gemüse, Grünkohl und Blumenkohl. Isothiocyanate (sulforaphane) Neutralisiert freie Radikale welche Zellen zerstören. Schützt vor einigen Krebsarten und hilft Hormone zu balancieren.

Genauso wie Mikronährstoffe keine Energie „Benzin“ zur Verfügung stellen, machen dies Phytochemikalien auch nicht.

Zoochemikalien

Steak Pic

Zoochemikalien sind die kleinen tierischen Cousins von Phytochemikalien (Pflanzlich).

Sie kommen in tierischer Nahrung (zōon = tierisch) vor und Sie haben bedeutende wirkung auf die Gesundheit.

Hier eine Tabelle von einigen Zoons und ihren Vorteilen:

Nahrung Zoochemikalie Mögliche Vorteile
Kaltwasser fettiger Fisch & Fischöl (Lachs, Thunfisch, Herring, Mackrele, Forelle) EPA (Eicosapentaen) Reduziert Entzündung und Blutgerinnung, Schützt vor Herzkrankheiten, könnte vor unregelmäßigem Herzschlag schützen, Diabetes Type 2, Krebs, Alzheimer
Kaltwasserfisch fettig, verstärkte Milch und Eier, Grass gefütterte Tiere, Fischöl. DHA (Docosahexaenoic) Reduziert Krankheiten wie Schizophrenie, Depression und Aufmerksamkeitsdefizit. Notwendig für Gehirn-und Augentwicklung, könnte bei Rheumatischer Arthritis mildernd wirken.
Fleisch und Milchprodukte products (vorallem die Grass gefütterte Versionen) CLA (konjugierte Linolsäure) Unterdrückt Entwicklung von Krebszellen, unterdrückt möglicherweise das Risiko auf Herzkrankheiten, Baut Muskelmasse auf und reduziert Körperfett.
Eigelb Lutein & zeaxanthin Schützt vor Makuladerdegeneration , Katarakt, Blaulicht und steigert Gesundheit des Auges.
Rind, Schwein, Herring, Lachs, Thunfisch Kreatin Füllt ATP auf und gibt zelluläre Unterstützung und Energie, positive Auswirkung auf Muskel, Gehirn, Knochen und Leber.
Rind, Geflügel, Schwein, Milch, Eier Carnosin Bekämpft Antioxidantien welche sich an ungesättigten Aldehyde geformten peroxidanten der Zellmembran ernähren.Bekämpft auch diabetische Nephropathie.

Wichtig:

Viele Zoochemikalien sind fettlöslich, wonach Sie vor allem in tierischem Fett gefunden werden. Dies ist der Grund, weshalb das ausgrenzen von tierischen Fetten in der Ernährung auch die Einnahme von diesen tollen Zoochemikalien verringert.

Genau wie Phytochemikalien, können auch Zoochemikalien keine Energie zur Verfügung stellen. Damit würden Sie in der gesamten Diskussion über „Nahrung gleich Benzin“ nicht auftauchen – da sie kein „Benzin“ sind. Schade oder?

In Teil 3 werde ich Dir sagen warum Nahrung so viel mehr als „Benzin“ ist und weshalb Du viel mehr als nur eine Maschine oder Sportwagen bist.

Stay tuned für den dritten Teil.

VORSCHAU:

In Teil 3 erfährst Du dann, was Nahrung ist oder sein sollte.

Rückblick:

In Teil 1 hast Du erfahren weshalb Nahrung nicht Benzin sein sollte

Neu Hier?

6 Einfache Schritte zu deinem eigenen Leangains Plan
Was ist der richtige Trainingsplan für mich?
Frauen und Krafttraining – Teil 1
Home

SHARING IS CARING :)

Quelle:

No, food is NOT fuel. (And, thankfully, you’re not a Ferrari) by John Berardi, Brian St. Pierre, and Krista Scott-Dixon

 

Comments 6

  1. Pingback: NAHRUNG – BENZIN ODER NICHT? TEIL 3 | YOUR PAL

  2. Pingback: NAHRUNG – BENZIN ODER NICHT? TEIL 4 | YOUR PAL

  3. Pingback: PRECISION NUTRITION LEVEL 1 – ZERTIFIKAT | YOUR PAL

  4. Pingback: SAISONTABELLE – WANN SOLL ICH FRÜCHTE UND GEMÜSE ESSEN? | YOUR PAL

  5. Pingback: NAHRUNG – BENZIN ODER NICHT? TEIL 3 - YOUR PAL

  6. Pingback: NAHRUNG – BENZIN ODER NICHT? TEIL 4 - YOUR PAL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.